Dorn-Therapie

Die Dorn-Methode ist eine sanfte aber auch kraftvolle Behandlung. Sie kann zur Heilung von Erkrankungen, die direkt oder indirekt mit der Wirbelsäule zusammenhängen, angewandt werden.

 

Die Ursache für eine Vielzahl von Wirbelsäulenerkrankungen ist ein Beckenschiefstand durch eine erworbene Beinlängendifferenz. Mit der Wirbelsäulentherapie nach Dorn lassen sich solche Beinlängendifferenzen fast immer ausgleichen.

 

Wenn die Statik stimmt, werden die Gelenke wieder gleichmäßig belastet und die Selbstheilungskräfte werden aktiviert. Fehlstehende Wirbelkörper werden mit sanftem Druck des Therapeuten entlastet und mit Hilfe der Muskelbewegung und Atmung des Patienten in ihre ursprüngliche Position zurückgeführt.

 

Diese Therapie kann sowohl körperliche, organische als auch seelische Blockaden lösen.

 

Auch bei Babys und Kleinkindern ist diese Behandlung sinnvoll, um mögliche Fehlstellungen, die häufig eine Einschränkung in der Entwicklung bedeuten, auszuschließen oder zu beseitigen.

 

Die Dorn-Methode wird angewandt bei akuten und chronischen Schmerzzuständen:

 

   - Ischiasschmerzen

   - Nackenbeschwerden

   - Kreuzschmerzen (Lumbalsyndrom)

   - Schulter-Arm-Syndrom

   - Bandscheibenvorfall

   - Arthrose (Abnutzung der Gelenke)

   - Kniebeschwerden

   - degenerativen Veränderungen

   - muskulärem Ungleichgewicht (Verspannungen)

 

Auch bei akuten und chronischen Störungen mit organischen und seelischen Symptomen ist die Dorn-Methode ein bekanntes Behandlungsverfahren:

 

   - Kopfschmerzen und Migräne

   - Schwindel

   - Tinnitus

   - chronische Müdigkeit

   - funktionelle Herzbeschwerden

   - Ängste und Depressionen

   - Magen-Darmbeschwerden

   - Sodbrennen

   - Blasen- und Unterleibsschmerzen